Warum Wachteln die besseren Hühner sind. (Video)

Die Frage, ob ihr schon mal Wachteleier gegessen habt beantworten sicher viele mit Nein. Seit gut einem Monat haben wir jetzt 6 Wachteln und auch ich hatte zuvor noch nie ein Wachtelei gegessen.
Als unser zwei Laufenten vom Fuchs gefressen wurden war schnell klar, wir brauchen neues Federvieh im Garten. So ganz ohne Nutztiere ist doof. Zudem heißt mein Kanal ja auch Haus Hof Hühnerstall und währenddessen Haus und Hof noch auf sich warten lassen habe ich an einem kalten Wochenende im April einen Wachtelstall gebaut.

Wachteln brauchen weniger Platz als Hühner

Laut Tierschutzgesetz darf man 24 Wachteln auf 1 Quadratmeter halten! Das ist für mich Quälerei. Unsere 6 Wachteln haben mit ihren 2,5 Quadratmetern über 8 mal so viel Platz wie vom Gesetzt vorgeschrieben. In der voll umschlossenen Marder- und Fuchssicheren Voliere haben die Tiere ein Futterautomat, eine Tränke, Verstecke und ganz wichtig – ein Sandbad. Die kleinen Tuckies – wie wir sie liebevoll nennen lieben das Bad im Sand und wälzen sich Stundenlang darin rum.

Wachteln sind leiser als Hühner

Gerade in Stadtgärten wie bei uns kann man seinen Nachbarn (leider) keine Hühner zumuten bzw. bekommt man von der Gemeinde oder dem Vermieter gar keine Genehmigung zur Hühnerhaltung. Wachteln fallen nicht nur durch ihre geringe Größe weniger auf, man hört sie auch nicht. Sie gackern nicht und am Morgen kräht kein Hahn. Das kleine Piepsen hingegen ist echt süß.

Wachteleier sind gesünder als Hühnereier

Eine Wachtel legt in ihrer Höchstphase aller 21 Stunden ein Ei. So sagt es die Theorie. Das würde bedeuten, dass wir am Tag bis zu sechs Wachteleier hätten. Unser Schnitt liegt bei drei Eiern am Tag.
Wachteleier sind als Delikatessen bekannt. Sie schmecken intensiver und auch die alten Ägypter schätzten diese kleinen gesunden Kraftpakete. So sollen Wachteleier gut für das Immunsystem und gegen Allergien sein. Wir essen jetzt regelmäßig Wachteleier, mal sehen ob ich in einer Langzeitstudie diese Theorie belegen kann. 🙂
Wer jetzt noch nicht von Wachteln überzeugt ist schaut sich am besten mal das Video an und lässt sich live von den kleinen Tuckies verzaubern.

Neues Heim für uns und die Wachteln

Nach dem Umzug gibt es nun auch wieder neue Wachteln. Dazu habe ich den alten Laufentenstall umgebaut. Hier seht ihr wie nie neuen Wachteln bei uns leben:

17 Comments

  1. Inzwischen legen die 6 Hennchen insgesamt bis zu 7 Eier am Tag und wir sind sehr zufrieden . 🙂

  2. Vielen Dank für das tolle Video! Sehr informativ und viele super Tipps dabei.
    Hast Du mit Eier, Küken oder „erwachsenen“ Wachteln angefangen?
    Schöne Grüße
    Henrik

    • admin Reply

      Hallo,

      vielen Dank. Wir haben mit „erwachsenen“ Wachteln angefangen. Sie sollten aber noch Jungtiere sein sonst legen sie nicht mehr lange.

  3. Hallo!

    Mich würde mal interessieren wo du deine Wachteln her hast?

    Schöne Grüße
    Jasper

    • admin Reply

      Wir haben im Nachbarort einen Futtermittel Handel der auch Geflügel verkauft. Ich habe 3,50 pro Stück bezahlt.

  4. Hallo

    habe mal ne frage wie viele eier kan eine einzelne henne legen ??

    • admin Reply

      Am Tag ein Ei, bitte aber keine einzelne Henne halten – besser mind. 3 oder 5 Stück. Sie legen nur mit genug Tageslicht und nicht im Winter. Wir haben unsere Wachteln vor 4 Wochen geschlachtet.

  5. Das Video ist super gemacht. Da hast du alles wichtige für Anfänger rund um die Wachtelhaltung erklärt. Der Bericht ist auch sehr aufschlussreich.

    • admin Reply

      Bei einem Geflügelzüchter, frg mal in einem Zuchtverein in deiner Nähe nach.

  6. Schöner Beitrag.

    Wachteleier sind schon was spezielles und nicht überall zu bekommen. Wie Du auch schon beschrieben hast, ist es immer wichtig auf die artgerechte Tierhaltung zu achten. Fühlen sich die Tiere wohler, ist der Wachtel- oder Hühnerbesitzer auch zufrieden.

    PS: Das Wachteln leiser als Hühner sind wusste ich nun nicht, aber macht Sinn, da sie halt kleiner sind 😉

  7. Die kleinen runden Dinger sehen ja echt süß aus, hast mich mit diesem Beitrag voll überzeugt.
    Wollte nämlich in naher Zukunft auch ein paar Hühner halten da ich Eier liebe, aber jetzt werde ich mir sogar überlegen ob ich mir nicht ein paar Wachteln kaufe, Platz genug hätten wir.
    Besten Dank für den Beitrag und das Video.
    Viele Grüße,
    Peter

  8. Hi,

    coole Sache mit den Wachteln. Habe vor kurzem das erste mal Wachteleier gegessen und schmecken echt gut, sind auch beim Überlegen ob wir uns eine anschaffen für unseren großen Garten.
    Vertragen sich diese mit den Hühnern? Oder muss extra eingezäunt werden?

    Lg Marko

    • admin Reply

      Es ist schon besser sie getrennt zu halten, ich habe es aber auch schon zusammen gesehen.

      BESTE GRÜSSE

  9. Ich habe ein paar Fragen
    Wie parasitenanfällig sind Wachteln? Wenn die immer im selben Auslauf sind, ist der doch bestimmt irgendwann kontaminiert? Ich kenne mich nur mit Pferden aus aber die brauchen nach einer Weile Entwurmung besonders wenn sie immer auf der selben Wiese stehen, weil sie sich sonst ständig anstecken würden.
    Wie anfällig sind Wachteln für Veränderungen? Bei Pferden mache ich es so, dass ich immer die Weiden aufgeteilt habe, sodass sie nicht auf einer riesigen Wiese sind, sondern immer ein paar Wochen auf einem abgetrennten Teil, wenn der abgegrast ist, werden sie auf den nächsten Bereich geschickt damit sich die alte Teilwiese erholen kann und die parasitendichte nicht so hoch wird.
    Könnte man zwei Gehege bauen und die Wachteln alle paar Monate umquartieren oder stresst sie das?

    Welche Rassen sind gut fortpflanzungsfähig? Ich habe gelesen, Wachteln die auf EIerlegen spezialisiert sind, brüten seltener. Ich fände es aber besser, selber eine Generationenabfolge haben zu können statt immer neue Wachteln kaufen zu müssen, wenn sie alten in Rente oder tot sind.

    • admin Reply

      Hallo

      mit der Wachtelzucht kenne ich mich leider nicht aus.

      Zu den Parasiten: Ich hatte mein Wachteln immer im gleichen Stall und nie Probleme. Natürlich muss man den Stall regelmäßig reinigen. Zudem ist es wie bei allen Tieren – je größer das Gehege, desto besser. Ich hatte das Gefühl, wenn ich die Wachteln mal auf die Wiese gesetzt habe, mochten sie das nicht weil das unbekanntes Gelände war. Ich denke sie mögen es wenn sie sich auskennen und wissen wo Ihre verstecke sind.

      Beste Grüße

Leave A Reply

Navigate